Jugendfahrt nach Taizé

In diesem Sommer fand sich wieder eine Gruppe, von 11 Jugendlichen und 4 Erwachsenen, die sich auf den Weg in das burgundische Dorf Taizé machten. Aus der Evangelischen Hoffnungskirchengemeinde im Elb-Havel-Winkel, den evangelischen Kirchengemeinden Rathenow, Premnitz und Milow und der katholischen Gemeinde Rathenow kamen wir zusammen.
Bepackt mit Rucksack oder Koffer, Zelt und Isomatte ging die Fahrt mit dem Zug nach Freiburg und weiter mit dem Bus nach Taizé. Begrüßt wurden wir von einer jungen deutschen Frau, die wie wir eine Woche in Taizé verbracht hat. Das gemeinsame Leben bei den Jugendtreffen wird von den Jugendlichen selbst organisiert. Es gehört dazu, eine Aufgabe zu übernehmen.
Nach dem ersten Willkommen erlebten wir die Nacht der Lichter und bauten nach einem späten Abendessen unsere Zelte auf.
Frere Alois, der Prior der Kommunität von Taizé, wurde durch eine Reise nach Afrika zum Jahresthema 2017 inspiriert: „Gemeinsam Wege der Hoffnung öffnen“. Im Laufe der Woche nahmen wir diesen Gedanken bei den Bibeleinführungen und in den Gesprächsgruppen immer wieder in den Fokus.
„Was ist deine wertvollste Erfahrung, die du in Taize gemacht hast?
Diese Frage wurde von uns ganz unterschiedlich beantwortet.
Hier die Antworten:
„Dass man im Leben auch mal auf was verzichten kann und sich lieber über die kleinen Dinge freuen sollte“
„Meine wertvollste Erfahrung ist der Austausch mit unbekannten sowie auch mit mir schon bekannten Menschen. Ich lerne manchmal erst in Taizé Menschen kennen, die mir von zuhause zwar schon bekannt waren, mit denen ich aber kaum etwas zu tun hatte. Und dann komme ich mit ganz anderen Erkenntnissen und Blickrichtungen nach Hause“
„Entschleunigung und Ruhe“
„Natur, simplicity, trust, peace, music, fun, people“.
„Einfach mal runter kommen und abschalten“. „Man kann einfach nur SEIN“.
„Die beeindruckenden Gottesdienste mit dem vierstimmigen Gesang von 2500 Leuten und einer Gebetsstille, die gut tut“.
„Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, weil es ja nicht die eine wertvolle Erfahrung ist. Es ist eher eine Mischung aus allen Erfahrungen, die man gemacht hat, die dann zusammen eine wertvolle Erfahrung bildet :-).“
Unsere Rückfahrt war ein Abenteuer. Ein Unwetter bei Offenburg zwang uns zu einer Pause. Anstatt Sonntagabend erreichten wir am Montagnachmittag erschöpft, aber gesund unsere Heimat.

Paula, Lara, Tom, Jan, Moritz, Julia, Antonia, Kai, Christian, Fränze, Damaris, Josefine, Hans-Dieter, Sylke und Katrin